Hier finden Sie aktuelles aus dem Plenum wie Termine zu Infostand, Demo und Aktionen.

Berichte, Fotos, Videos und aktuelle News zu Aktionen rund ums AKW Grohnde gibt es auch bei:     Dem BUND-Hameln,     der Greenpeace-Gruppe Bielefeld,     der BI Anti-Atom OWL,     und das Blog der Regionalkonferenz Grohnde ...

Eine weitere Bürgerinitiative: Das Energieforum Weserbergland ist eine neue Bürgerinitiative die für die schnellstmögliche Umsetzung der Energiewende kämpft.


Das Presseecho zu unseren Aktionen gibt es hier

Die alten Aufrufe und Flyer finden Sie im Archiv

 

Nützliche Infos:

Download: Blockadefibel von X-tausendmalquer

Download: Demotipps von der Hedonistischen Internationale

Schutz gegen Tränengas (engl.)

Programm am Sonntag 12.7.15

Sonntag in Hameln: Schwesterlein muss sterben

Szenische Lesung zugunsten des Rechtshilfefonds am 12. Juli in Hameln

So., 12.07.15 | 11.15 Uhr

Stadtbücherei in der Pfortmühle, Sudetenstraße 1, 31785 Hameln

Als er 2012 die fiktive Geschichte "Störfall in Reaktor 1" schrieb, habe er eigentlich immer Grohnde vor Augen gehabt, sagte uns Wolfram Hänel im April. Der lebt (meistens) in Hannover und schreibt (hauptsächlich) Kinder- und Jugendbücher. Weil wir im Grohnde-Newsletter zur Unterstützung des Rechtshilfefonds aufgerufen hatten, bot er uns eine Lesung an. Die findet jetzt am Sonntag in Hameln statt. Lesen wird aber nicht Wolfram Hänel sondern Freda Wolff und es geht nicht um Reaktor 1 sondern um „Schwesterlein“. Freda Wolff ist das gemeinsame Pseudonym unter dem die beiden Autoren Ulrike Gerold und Wolfram Hänel Skandinavien-Thriller schreiben. „Schwesterlein muss sterben“ ist in diesem Frühjahr erschienen. Man darf also gespannt sein. Musikalische Begleitung durch Rock-Urgestein Arndt Schulz (ex-Jane, Gitarre und Gesang).

Eintritt: 4,-€ / 6,- € zugunsten des Rechtshilfefonds.

Sonntag in Blomberg: Claudia Staubach stellt vor

Lesung im LadenLokal zugunsten des Rechtshilfefonds

So., 12.07.15 | 17.00 Uhr

Ladenlokal, Neue Torstraße 35, 32825 Blomberg

Claudia Staubach stellt nachdenkliche, kritische und spannende Texte zu den Themen Fukushima, Atomnomaden, Macht und Ohnmacht im Atomkraftwerk vor. Diesmal Alexander Neureuters Reportagen Fukushima 360 ° - Das atomgespaltene Leben der Opfer vom 11. März 2011. Eintritt frei. Um eine Spende für den Rechtshilfefonds Atomerbe Grohnde e.V. wird gebeten

TTIP Stoppen

Keine Geschenke für Monsanto, BASF & Co. (campact.de)

TTIP und CETA stoppen! Unterzeichnen Sie die europäische Bürgerinitiative! (bund.net)

Selbstorganisierte Europäische Bürgerinitiative gegen TTIP und CETA (attac.de)


allgemeine Infos zu ttip und ceta:Vertraglicher Investitionsschutz versus Souveränität der Bürger und Völker (wissensmanufaktur.net)

Aus Wikipedia:
Das Transatlantische Freihandelsabkommen, offiziell Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft (englisch Transatlantic Trade and Investment Partnership, TTIP, früher Trans-Atlantic Free Trade Agreement, TAFTA), ist ein aktuell verhandeltes Freihandels- und Investitionsschutzabkommen in Form eines völkerrechtlichen Vertrags zwischen der Europäischen Union und den USA.[1][2] Die genauen Vertragsbedingungen werden seit Juli 2013 ausgehandelt, dieser Prozess wird vielfach als intransparent kritisiert.

Als Vorläufer gilt das Multilaterale Investitionsabkommen, das bereits in den 1990er Jahren auf erhebliche Widerstände von Aktivisten und NGOs stieß und schließlich am Widerstand Frankreichs scheiterte. Als aktueller Testfall für TTIP gilt das Comprehensive Economic and Trade Agreement (CETA), das schon 2014 ausverhandelte kanadisch-europäische Abkommen, das – in Europa in der Öffentlichkeit weitgehend unbeachtet – ebenso wie TTIP/TAFTA umstritten ist.[4] Beide Abkommen werden auch mit dem internationalen Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA) in Zusammenhang gebracht, das 2012 an Bürgerprotesten aus EU-Ländern und den USA gescheitert war.

18. April: Weltweiter Aktionstag gegen TTIP

bund.net

Demokratie und soziale Rechte statt Handelspolitik für Konzerne! Gemeinsam mit vielen anderen Organisationen, Gewerkschaften und sozialen Bewegungen in der ganzen Welt ruft Attac zum weltweiten Aktionstag gegen ‪TTIP‬, ‪CETA‬, ‪TiSA‬ & Co am 18. April auf. Zentrale Forderung in Europa: Wir wollen, dass das Europäische Parlament sich in seiner für Mai geplanten Resolution gegen TTIP ausspricht und dass CETA nicht ratifiziert wird!

Außerdem erklären wir uns solidarisch mit den weltweiten Bewegungen gegen die ungerechte Handelspolitik der WTO und fordern eine Kehrtwende für eine Weltwirtschaft im Dienste der Menschen!

Aufruf, Weltkarte mit Aktionen, Aktionsvorschläge

Internationale Webseite des Aktionstags

Internationaler Aufruf

11:00h Hannover

Bündniskundgebung "Wir lassen uns nicht verkaufen!"

Aufruf zum globalen Aktionstag gegen die Freihandelsabkommen TTIP, CETA, TiSA & Co. am 18. April 2015 in Hannover

„Wir lassen uns nicht verkaufen – TTIP und Co. müssen verhindert werden!“ Bündniskundgebung, Informationsstände, „Frei“handelskino, das „Quartett der Mächtigen“ und Rahmenprogramm auf dem Kröpcke von 11 bis 17 Uhr.

Organizers’ name : Hannover TTIP-freie Zone

Date and hour : 2015-04-18 11:00:00

Location : Deutschland / Hannover Kröpcke

10:00 h Minden

Aktionen gegen TTIP und CETA

Organizers’ name : Mindener Bündnis gegen Freihandelsabkommen

Date and hour : 2015-04-18 10:00:00

Location : Markt 3-5

12:30 Bielefeld

Bielefeld gegen TTIP, CETA, TiSA – Mensch und Planet vor Profit

Wir rufen alle Bürgerinnen und Bürger aus Ostwestfalen-Lippe auf, gemeinsam in Bielefeld ein Zeichen zu setzen, gegen ► Privatisierung der kommunalen Daseinsvorsorge, des Bildungs-, Gesundheits- und Kulturbereichs ► drohenden Abbau hart erkämpfter Sozial-, Verbraucher-, Datenschutz- und Umwelt­standards ► Aushöhlung der Demokratie zugunsten der Herrschaft globaler Konzerne und Banken Samstag, 18. April Auftakt 12:30 Uhr an der Altstädter Kirche Abschlusskundgebung am Jahnplatz ab 13:00 Uhr (weitere Informationen folgen) Für den sofortigen Stopp der Verhandlungen und die Stärkung der Demokratie (...)

Organizers’ name : Bielefelder Bündnis gegen TTIP, CETA und TiSA

Date and hour : 2015-04-18 12:30:00

Location : Altstädter Nicolaikirche

10:00 Detmold

Infostand Attac Detmold, Bündnis 90 /Die Grünen, Die Linke, die Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen der SPD, DGB, GEW und ver.de werden auf dem Marktplatz in Detmold einen gemeinsamen Info-Stand gegen die Freihandelsabkommen machen. Organizers’ name : Thomas Nieling Date and hour : 2015-04-18 10:00:00 Location : Marktplatz

Kassel 14 Uhr

Freihandelsabkommen stoppen

Bitte kommt alle nach Kassel, wir wollen unsere demokratische Solidarität feiern. Gebt den Wirtschaftsmächten keine Chance alle Macht an sich zu reißen und sie zu unserem Nachteil zu missbrauchen! Ab 12 Uhr Infostände auf dem Königsplatz, ab 14 Uhr Musik, Reden und Umzug mit einem großen Tanzevent!

Organizers’ name : Regula Nordhessisches Bündnis

Date and hour : 2015-04-18 14:00:00

Location : Königsplatz

Korbach 17.4. 18 Uhr

Freihandel willkommen! = Tschüss Demokratie? Die BI lebenswertes Korbach e.V. veranstaltet gemeinsam mit dem Arbeitskreis Erziehung & Bildung der Lokalen Agenda 21 in Korbach, am 17. April 2015 eine Informationsveranstaltung zu den geplanten Freihandelsabkommen TTIP (EU-USA) und CETA (EU-Kanada).

Veranstaltungsort ist das Bürgerhaus Korbach;

Einlass ab 18 Uhr;

Beginn der Veranstaltung 18.30 Uhr;

Eintritt frei.

Referenten:

• Dr. Stefan Beck, Universität Kassel

• Andy Gheorghiu, Campaigner/Consultant, Korbach

Die Referenten werden die möglichen Auswirkungen durch den Investorenschutz und die regulatorischen Klauseln, sowie die zu (...)

Organizers’ name : BI lebenswertes Korbach e.V. und Lokale Agenda 21 Korbach

Date and hour : 2015-04-17 18:30:00

Location : Bürgerhaus Korbach, Kirchstraße 7

Hildesheim 11 Uhr

×
Globaler Aktionstag - Infostand

Wir informieren und diskutieren mit PassantInnen und sammeln möglichst viele Unterschriften für die EBI!

Organizers’ name : Hildesheimer Bündnis gegen TTIP, CETA & Co.

Date and hour : 2015-04-18 11:00:00

Location : Fußgängerzone/ Ecke Kurzer Hagen

mach mit

Klage gegen den weiteren Betrieb von AKW und Zwischenlager!

Das AKW Grohnde endgültig stilllegen!

Unterstützen Sie mit uns die Klage gegen den weiteren Betrieb von AKW und Zwischenlager!

Vielleicht denken Sie jetzt: „Das AKW Grohnde geht doch 2022 sowieso vom Netz - wozu also jetzt noch jahrelang klagen?“ Eine verständliche Frage. Wir wollen in aller Kürze darauf antworten:

Die Betreiber der deutschen AKWs versuchen bekanntlich, ihre gesamten Anlagen an den Staat – und damit an uns – weiterzugeben, um sich nach gemachtem Geschäft vor den immensen Kosten zu schützen, die der anstehende Rückbau verursachen wird. Da könnte man angesichts chronisch leerer Staatskassen schon auf die Idee kommen, die AKWs zwecks Erhöhung der Rücklagen doch noch etwas länger laufen zu lassen...

NICHT MIT UNS!

Seit Jahren wächst auch am AKW Grohnde das Zwischenlager von alten Brenn- elementen. Diese Zwischenlager sind aber u.a. nicht ausreichend gegen Terroranschläge gesichert. Zudem gingen in der letzten Zeit schon Berichte von schadhaften, auslaufen- den Castorbehältern im Zwischenlager Brunsbüttel durch die Medien. Auch weiß bekanntlich heute noch kein Mensch, ob und wo es ein Endlager geben wird... Sollen wir angesichts dieser Sachlage wirklich immer noch mehr Atommüll an der Weser sammeln?

NICHT MIT UNS!

Weiterlesen: Klage gegen den weiteren Betrieb von AKW und Zwischenlager!

Kommt der Betreiber seinen Verpflichtungen nach?

Das Explosionsschutzdokument

Wesentliche Neuerung im Explosionsschutz ist seit Inkrafttreten der BetrSichV die Verpflichtung des Arbeitgebers zur Erstellung eines Explosionsschutzdokuments, in dem er für die Bereiche seines Betriebes, in denen explosionsfähige Atmosphäre in gefahrdrohender Menge auftreten kann...

die Atomaufsicht

Die Atomaufsicht hat gestern die Erklärungen und alle Dokumentationen eingehend geprüft.

Weiterlesen: Kommt der Betreiber seinen Verpflichtungen nach?

14. Juni: Demo in Hannover zur Stilllegung des AKW Grohnde

Wir fordern die endgültige Stilllegung des AKW Grohnde! bei einer Demo am 14.6. in Hannover!

Heute, Freitag 23.5., 16 Uhr, Sumpflume; Klage gegen AKW und Zwischenlager

Klage gegen AKW und Zwischenlager. Um 16 Uhr in der Sumpfblume in Hameln! Kommt bitte zahlreich, es ist wichtig.

auf nach Leese, am Sonntag den 25.05.2014 ab 11.00Uhr

seit Jahrzehnten ist bekannt, dass Kinder, und vor allem ungeborene Kinder, eine stark erhöhte Strahlensensibilität haben. Aus diesem Grund versuchen Ärzte und Ärztinnen, wo immer möglich, Kinder und Schwangere vor unnötiger Strahleneinwirkung zu schützen. ( Quelle: IPPNW)

Diese Tatsache wird von der Raiffeisen Agil Leese eG ignoriert und am Sonntag den 25.Mai ein fröhlicher "Tag der offenen Tür" gefeiert,

obwohl auf dem Gelände, in unmittelbarer nähe zum Publikumsverkehr, ein Atommülllager mit kaputten Fässern liegt. Infos auf :http://www.biss-leese.de/

Wir haben an d. Tag ( Sonntag 25.05.14 von 11-17Uhr Oehmer Feld in 31633 Leese ) eine Kundgebung vor dem Gelände angemeldet um auf die Missstände im Lager hinzuweisen. Erhöhung der Strahlenaktivität in Leese stoppen!

Weiterlesen: auf nach Leese, am Sonntag den 25.05.2014 ab 11.00Uhr

Zwei Fachgespräche am Freitag in Hameln

Die Regionalkonferenz AKW Grohnde abschalten lädt derweilen für Freitag zu zwei Fachgesprächen ein. Mit der Physikerin Oda Becker (Hannover) soll von 16.00 - 18.00 Uhr "Reaktorsicherheit und Atomaufsicht" erörtert werden, mit dem Hamburger Rechtsanwalt Ullrich Wollenteit von 18.30 - 20.30 Uhr mögliche Klagen gegen den Betrieb des AKW und das Zwischenlager. [Einladung].

Heute18. Mai 14 Sonntagsausflug zum AKW Grohnde

Zahlreiche Sonntagsausflügler verbringen den Sonntagnachmittag an der Weser und verfolgen die Anlieferung des Generators.

Demo 15. Mai in Hameln

AtomkraftgegnerInnen treffen sich am Donnerstag 15. Mai ab 16 Uhr auf der Münsterbrücke in Hameln, um gegen den Generator-Transport von Hameln nach Grohnde zu demonstrieren.

Anti-Atom-Fahnen und Transparente können gerne mitgebracht werden.

Karfreitag: Ostermarsch um die Urananreicherunganlage (UAA) Gronau.

Info:

Liebe Freundinnen und Freunde,

ein Bündnis von fast 40 Anti-Atom- und Friedensorganisationen aus NRW und
den Niederlanden ruft am Karfreitag, den 18. April 2014, auf zum
Ostermarsch um die Urananreicherunganlage (UAA) Gronau.

Fast genau 28 Jahre nach dem Super-GAU von Tschernobyl rückt dieser die
zivil-militärische Dimension der Atomkraft in den Mittelpunkt. Denn die
UAA Gronau versorgt nicht nur jedes zehnte AKW weltweit mit angereichertem
Uranbrennstoff – von Atomausstieg keine Spur.
Die Urananreicherung ist auch der einfachste Weg zum Bau einer Atombombe.

Los geht es um 12.30 Uhr am Haupttor der Anlage.

Nähere Infos zu Anreise, Ablauf und Programm findest Du hier:
www.ostermarsch-gronau.de

3. Jahrestag der Fukushima-Katastrophe: 10. März: Montags-Mahnwachen

Hameln:
Mahn- und Protestveranstaltung
des Anti-Atom-Plenum Weserbergland
um 17:30 Uhr am Hochzeitshaus
 
Anschließend 18:00 Andacht in der Marktkirche
 
Wir treffen uns um 17.00 Uhr an zwei Sammelpunkten:
- Ecke Bäckerstraße / Münsterkirchhof
- Sparkasse Osterstraße. Die Kollegen vom BUND gehen zusammen vom NUZ aus zur Mahnwache und gehen ab der Sparkasse mit uns gemeinsam.
Auf dem Weg zum Hochzeitshaus verteilen wir Teelichte mit dem Aufkleber "Fukushima mahnt" und dazu Handzettel.
 
----------------------------------------------------------------------------------------------
 
3. Jahrestag der Fukushima-Katastrophe:
Wir gedenken still der Opfer – aber geben keine Ruhe:
Energiewende JETZT!
Drei Jahre ist es her, seit die erschütternden Bilder von Fukushima um die Welt gingen. Der gewaltige Tsunami forderte über 18.000 Tote. Neben den großen Sachschäden an Dörfern und Städten bleiben weltweit vor allem die Bilder des explodierenden Atomreaktors in Erinnerung.
Bis heute ist es nicht gelungen, diese Katastrophe einzudämmen – die menschlichen Opfer sowie die ökologischen und wirtschaftlichen Folgen sind dramatisch und nicht abzusehen. Menschen wurden verstrahlt, sind erkrankt, bleiben behindert oder haben Angehörige und ihre Heimat verloren. Auch die Natur ist großräumig auf Dauer zerstört und geschädigt. Die Katastrophe von Fukushima wirft ihre furchtbaren Folgen bis weit in die Zukunft – wie wir es u.a. bereits in Harrisburg und Tschernobyl erleben mussten.
 
Weltweit gedenken deshalb Menschen zum dritten Jahrestag der Opfer von Fukushima.
Aber wir wollen auch, dass weiterhin Konsequenzen aus der verfehlten, unverantwortlichen Energiepolitik der Vergangenheit gezogen werden! Denn von der Uranförderung unter oft unmenschlichen Bedingungen bis zur ungelösten Entsorgungsfrage – das gesamte Spektrum der Atomindustrie bleibt gefährlich und nicht beherrschbar. Doch die Energiewende stoppt, die Atomlobby ist wieder auf dem Vormarsch und die Entwicklung erneuerbarer Energiequellen droht auf dem Altar der Kohleindustrie geopfert zu werden...
Deshalb geben wir keine Ruhe!
Wir sind es den Opfern von Fukushima und unseren eigenen Kindern schuldig:
 
ENERGIEWENDE JETZT !   WIR GEBEN KEINE RUHE !
 
V.i.S.d.P.: Reimer Schermuly-Opitz, Handy 01775052727
 

Jetzt online einwenden: Kein tschechisches Atomenergie-Konzept!

Jetzt online einwenden: Kein tschechisches Atomenergie-Konzept!

Tschechien hat ein neues Energiekonzept entwickelt und plant einen drastischen Ausbau der Atomkraft statt erneuerbarer Energien als Ersatz für die Kohle. Derzeit haben alle Bürgerinnen und Bürger in Deutschland die Möglichkeit, gegen das Energiekonzept im Rahmen des grenzüberschreitenden Strategischen Umweltprüfverfahrens (SUP) Stellung zu beziehen. Bis zum 18. März können Einwendungen auch online erhoben werden.

Das Umweltinstitut München hat dafür eine Mustereinwendung erstellt, die individuell abgeändert werden kann. Macht mit und schickt eine Online-Einwendung gegen das Energiekonzept an das tschechische Umweltministerium!

Hier geht es direkt zur Mustereinwendung

Energiewende retten-Demo am 22. März in Hannover

Ankunft ab 10 Uhr
Beginn 12 Uhr Opernplatz

Aufruf zur Demo

Energiewende retten!

Sonne und Wind statt Fracking, Kohle und Atom

Die neue Bundesregierung plant einen Frontalangriff auf die Energiewende. Nach der Photovoltaik soll es jetzt der Windkraft an den Kragen gehen. Der Zubau der Erneuerbaren Energien droht mit einem Ausbaudeckel und massiven Förderkürzungen abgewürgt zu werden. Stattdessen setzt Schwarz-Rot auf Kohlekraft – etwa mit neuen Subventionen, die verhindern, dass alte Kohlemeiler eingemottet werden.

Damit haben sich RWE, Eon und Vattenfall so massiv durchgesetzt wie lange nicht mehr. Doch noch steht dies alles nur im Koalitionsvertrag und nicht im Gesetz. In den nächsten Monaten muss sich die Regierung mit den Bundesländern über ihre energiepolitischen Pläne einigen. Etliche stehen diesen kritisch gegenüber – jetzt müssen sie sich wehren.

Am 22. März gehen wir daher mit zehntausenden Menschen in sieben Landeshauptstädten auf die Straße. Gemeinsam fordern wir, dass Atom- und Kohlekraftwerke abgeschaltet werden, Kohle-Tagebaue stillgelegt, Gas nicht mittels Fracking gefördert und die Energiewende nicht ausgebremst wird.

Wir wollen die Energieversorgung dezentralisieren, demokratisieren und in die Hand der Bürger/innen legen! Und der Welt zeigen, wie die Energieversorgung eines Industriestaates von Grund auf umgekrempelt werden kann und damit beim Klimaschutz endlich ernst gemacht wird.

Dafür lohnt es sich zu streiten! Demonstrieren Sie am 22. März für die Energiewende und gegen Fracking, Kohle- und Atomkraft – in Düsseldorf, Kiel, Hannover, Mainz/Wiesbaden, München oder Potsdam.

Beginn 12 Uhr Opernplatz

E ON Sprecher verquatscht sich

Prozess-Urteil am Mittwoch 19.2. erwartet. Anschließend Kundgebung. E ON Sprecher verquatscht sich : Eon hat nicht vor Kraftwerke irgendwann abzuschalten.

Urteil: Klage gegen Verbreitung des Videos abgewiesen.

Energiewende-Demo am Samstag, 30. November in Berlin

Aus Detmold, Hameln, Hannover, Göttingen und Minden organisieren Gruppen der Regionalkonferenz Busse zur Energie-Wende-Demo am Samstag in Berlin. Auf dem Washington -Platz am Berliner Hauptbahnhof, wo Auftakt- und Abschlußkundgebung stattfinden, wird die Regionalkonferenz zudem mit einem Infostand auffällig vertreten sein. Wir freuen uns über Besuch und Unterstützung.

Abfahrt ab Hameln

31785 Hameln-Pyrmont
Angebot: Plätze in Bus nach Berlin
Abfahrt ist um 07:30 Uhr am Hamelner Bahnhof.
Rückkehr circa 21:30 am Hamelner Bahnhof.

Kostenbeitrag:
20,-€ Normalpreis
10,-€ ermäßigt für SchülerInnen, Studierende, Arbeitssuchende und Geringverdienende
25,-€ für alle die einen Solidaritätsbeitrag leisten können und wollen.

Anmeldungen bitte mit Angabe von Name, Vorname, Adresse und Telefon an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 

Alle Infos zu Anreise und Programm: www.energiewende-demo.de/

Pass bloß auf - ab Sa. 16.11. bundesweit auf Luftballon-Fallout achten

Hallo,

Am 16.11.2013 um 5 vor 12 Uhr lassen wir an sechs Atomkraftwerken und dem Forschungsreaktor in Berlin Luftballons aufsteigen. Mit dieser Aktion untersuchen wir, wie sich radioaktive Stoffe bei einer großen Reaktorkatastrophe ausbreiten würden. Dazu brauchen wir Unterstützung im ganzen Bundesgebiet und darüber hinaus: Um ein realistisches Bild zu bekommen, müssen möglichst viele Menschen darauf achten, wo der Luftballon-Fallout niedergeht und die Fundorte zurückmelden.

Alle Informationen auch auf atomalarm.info

Weiterlesen: Pass bloß auf - ab Sa. 16.11. bundesweit auf Luftballon-Fallout achten

Kazuhiko Kobayashi aus Fukushima am 14.11. in Detmold

Veranstaltung des Klima Forum Detmold , der Lippischen Landeskirche , der Stadt Demold - Umwelt/Klima und des Bündnis Anti-Atom-OWL aufmerksam machen:
Termin:    14.11.2013 - ab 19 Uhr
Ort:          Detmold, Leopoldstr. 27, Raum Paulinensaal des Landeskirchenamt Lippe
Referent: Kazuhiko Kobayashi
* Siehe auch www.Anti-Atom-OWL.de

Weiterlesen: Kazuhiko Kobayashi aus Fukushima am 14.11. in Detmold

Weitere Beiträge...

  1. Demo am 30.11. nach Berlin
  2. Sternfahrt am nächsten Samstag, dem 7. September
  3. März 2013 - um das AKW Grohnde Aktions- und Menschenkette
  4. Mox-II erreicht AKW
  5. MOX-Transport: Alarmliste und Mitfahrbörse bei ausgestrahlt.de
  6. Flyer und Plakate zur MOX-Demo 3.11.12
  7. Kommt zur Demo am Samstag dem 3. November 2012
  8. Busse zur Demo am 3. November
  9. Schaumburg – Vortrag keine MOX-Transporte nach Grohnde
  10. Spende für Postkartenaktion
  11. 1. Mox Transport zu Ende.
  12. Kommt zur Dauermahnwachen gegen den Plutonium-Transport zum AKW Grohnde!
  13. Bildimpressionn Kinotag und Anti-Akw-Demo Grohne
  14. Mahnwache in Göttingen am 3.9.
  15. Offener Brief an den Bundesumweltminister (August 2012)
  16. Fahrzeugkorso zum AKW Grohnde am 9.9.2012 (Flyer)
  17. Wir bleiben nicht zuhause, wenn die MOX-Brennelemente kommen
  18. Hameln: Kinovorführung: Das Ding am Deich 9.9.12
  19. Fukushima-Demo-Hannover Rede von A. Preuß - Antiatomplenum WBL
  20. Eindrücke vom Autobahnaktionstag am 25.02.2012
  21. Großdemo gegen den diesjährigen Castortransport am 26.11. in Dannenberg!
  22. Castor-Aktionstag Samstag 29. Oktober, bundesweit
  23. Erfolgreiche Veranstaltung am AKW Grohnde
  24. Solidarität mit den Aktivisten von Tschernobyl 25
  25. Grohnde sagt DANKE an alle (Umzingelung AKW Ostermontag)
  26. Fotos von der Umzingelung AKW Grohnde 25.4.2011
  27. Bericht von der Mahnwache am 28.3.
  28. 300 Menschen bei Mahnwache in Hameln 21.3.
  29. Online Brief an Merkel Unterschreiben für sofortigen Ausstieg
  30. Videos von der Mahnwache Sitzprobe 15.1.
  31. Demo und "Sitzprobe" am AKW Grohnde am 15.01.2011 (Fotos)
  32. 400 Busse - 20 000 Menschen
  33. Gegen Atommüll nach Russland
  34. Bericht der Demo am Samstag 6.11. in Dannenberg
  35. Anti-Atom-Diskussion in Hameln am 5.11. (Podiumsdiskussion)
  36. "Herr Wulff, unterschreiben Sie das Atomgesetz nicht"
  37. Mi 3.11. 18:00 Uhr: Rattenscheuchen in Hameln / Rückblick Auftaktveranstaltung mit Podiumsdiskussion
  38. Rattenscheuchen und Podiumsdiskussion am 23.10.2010
  39. Demo vom 5.10.10 Bilder und Video
  40. Bilder von der Groß-Demo in Berlin am 18.09.2010
  41. 18.9. Anti-Atom-Demo in Berlin. Presseschau
  42. Radeln beim Felgenfest am So, 30. Mai 2010
  43. Petition: Nukleare Ver- und Entsorgung - Keine Laufzeitverlängerung für Atomkraftwerke, stärkere Förderung erneuerbarer Energien vom 26.03.2010
  44. Landesregierung ignoriert Gefährdung durch MOX-Atomtransporte
  45. Frühstückscafe bei Radioaktiv am 31.1.